Wie kann man FAS vorbeugen?

Zu welchem Zeitpunkt der Schwangerschaft ist Alkohol für das ungeborene Kind schädlich?

Alkohol kann dem ungeborenen Kind zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft schaden! Die ersten drei Monate sind eine besonders sensible Phase der Schwangerschaft. In dieser Zeit findet die Organbildung statt (Organogenese). Die Entwicklung des Gehirns ist dabei besonders anfällig. Das zentrale Nervensystem wird während der gesamten Schwangerschaft gebildet und kann in den letzten Schwangerschaftswochen besonders geschädigt werden.

Daher gilt der Rat der Experten: Verzichten Sie möglichst während der gesamten Schwangerschaft auf alkoholhaltige Getränke!

Wie viel ist zu viel? Gibt es gesicherte Grenzwerte?

Es ist für schwangere Frauen keine Trinkmenge wissenschaftlich als unbedenklich erwiesen. Selbst geringe Mengen Alkohol können bleibende Schäden am ungeborenen Kind hervorrufen. Aus diesem Grund empfehlen Ärzte und Experten, während der gesamten Schwangerschaft keine alkoholhaltigen Getränke zu konsumieren.

Das bedeutet aber nicht, dass jeglicher Alkoholkonsum – egal in welchen Mengen – zwangsläufig immer zu Beeinträchtigungen des Kindes führen muss. Es gibt mehrere Faktoren, die eine Rolle dabei spielen, ob und inwiefern sich der Alkohol schädigend auf das Kind auswirkt: Zu diesen Faktoren zählen u. a. der Gesundheitszustand der Mutter, die Trinkmenge und der Zeitpunkt des Trinkereignisses während der Schwangerschaft sowie genetische Einflüsse.

Aus Liebe zu Ihrem Kind sollten Sie sich die Frage nach einer risikolosen Trinkmenge erst gar nicht stellen, denn sichere Grenzwerte gibt es nicht. Vielmehr sollten Sie sich bewusst machen, dass der konsequente Verzicht auf Alkohol jegliches Risiko ausschließt!

Generell gilt: Die gesundheitlichen Risiken für das ungeborene Kind steigen mit der Menge des pro Gelegenheit getrunkenen Alkohols!

Bleiben Sie konsequent! Selbst wenn Sie eine Zeit lang auf Alkohol verzichtet haben, bedeutet das nicht, dass Sie dies zu einem späteren Zeitpunkt nachholen können: „Jetzt darf ich aber mal, wo ich schon so oft verzichtet habe...“ Machen Sie sich in einer solchen Situation immer wieder aufs Neue bewusst, aus welchen Gründen Sie gänzlich auf Alkohol verzichten möchten während der Schwangerschaft.